Wunderform von Coox

Tags: Coox, Wunderform, Thermomix

Meine Wunderform von Coox

Mit Silikonformen stehe ich wirklich auf Kriegsfuß und deshalb habe ich diese weichen bunten Dinger vor einiger Zeit endgültig aus meiner Küche verbannt und geschworen, dass mir keine Silikonformen mehr ins Haus kommen.

Jetzt muss ich zu  meiner Entschuldigung sagen, dass ich als Lokalpatriot keine andere Chance hatte, die Wunderform von Coox in meine Küche einziehen zu lassen. An einem Freitag morgen, als ich beim Frühstück meine Tageszeitung las, bin ich auf einen Artikel über zwei Wuppertaler Unternehmer aufmerksam geworden, die eine faltbare Backform entwickelt haben. Nachdem ich mir deren Internetseite angesehen und ein paar Minuten mit mir gerungen habe, entschied ich mich dazu, dieser Silikonform eine Chance einzuräumen. Also wurde die Backform noch am Frühstückstisch online bestellt.

Dann will ich nun mal zur Wunderform kommen, die ich bereits am nächsten Tag in den Händen hielt. Die schnelle Lieferung versöhnte mich dann ein wenig mit den hohen Versandkosten. Ich gebe zu hier bin ich immer ein wenig geizig.  Nach Öffnen der durchsichtigen Plastikverpackung sind keine unangenehmen Gerüche wahrzunehmen. Sehr schön!  In der Verpackung befindet sich eine Faltanleitung, die gleichzeitig auch Tipps zur Anwendung enthält und das Rezept einer beerigen Joghurt-Torte.

Jetzt wollte ich die Wunderform auch direkt ausprobieren. Die Zutaten für einen Hefezopf habe ich (fast) immer im Haus; der sollte es nun also werden.  Also habe ich die schnell die Zutaten für den Hefezopf in den Thermomix-Mixtopf geschmissen und während der Knetzeit die Backformform gereinigt, getrocknet und gefaltet. Ich vertraute auf die Antihafteigenschaft und so wurde der Hefezopf, der in der Wunderform eher zu einem Hefestuten wurde, gebacken, ohne die Form zusätzlich einzufetten. Nach der Auskühlzeit ließen sich die Seitenteile ohne jegliche Mühe herunterklappen, ohne das irgendetwas an der Form kleben blieb. Ich war begeistert!

Zwischen Lieferung der Wunderform und meinem Blogbeitrag habe ich außerdem noch folgende Leckereien gebacken:

Alle sind auf Anhieb gelungen und es klebte nichts an der Form fest. Der Cornflakes-Kuchen und der Möhren-Ananas-Kuchen sind neue Kreationen gewesen und die Formgröße eignet sich ideal dafür. Den Johannisbeer-Nuss-Kuchen und den Aprikosenkuchen habe ich schon öfters gebacken und zwar in einer Springform mit 26 cm Durchmesser. An der gewohnten Teigmenge habe ich nichts verändert, ich habe die Kuchen nach einer Stäbchenprobe nur ein klein wenig länger backen lassen.

Die Wunderform hat die Größe 2 und ist größer als die handelsüblichen Kastenkuchenform. Mir persönlich kommt das sehr entgegen. So kann ich die Form prima für Brotteige nehmen oder für Rezepte, die für  26er Springformen geeignet sind. 

Durch die im Silikon eingearbeiteten Edelstahlstreifen erhält die Wunderform nach dem Zusammenfalten eine wirklich gute Stabilität.

Es ist kein Problem die Form mit Teig zu befüllen und sie anschließend in den Backofen auf den Rost zu setzen. Nach Beendigung der Backzeit nimmt man am besten den gesamten Rost aus dem Ofen und wartet bis sich das Gebäckstück abgekühlt und dadurch an Stabilität gewonnen hat. 

 

Mein Fazit:

Diese Wunderform (Größe L) habe ich ins Herz geschlossen und zwar aus folgenden Gründen:

  • Die Form ist formstabil und beult auch bei schweren Teigen nicht aus.
  • Alle Gebäckstücke lassen sich ohne Stürzen wunderbar aus der Form lösen, man muss einfach nur die Seitenwände herunterklappen.
  • Durch die herunterklappbaren Seitenwände kann in der Form perfekt ein Topping auftragen werden.
  • Die Form ist zwar geeignet für die Reinigung in der Spülmaschine, aber sie ist ruckzuck mit ein wenig Spülmittel und einem Schwamm oder Lappen zu reinigen. Ecken, in denen sich noch Rückstände festsetzen, gibt es nicht.
  • Die Antihafteigenschaft funktioniert und man muss die Form nicht zusätzlich einfetten. Diese Fette haben bei meinen bisherigen Silikonformen immer dafür gesorgt, dass die Formen klebrig wurden.
  • Sie nimmt so gut wie keinen Platz weg. Sie liegt gereinigt bei im Backofen auf einem Backblech und ist direkt griffbereit.

Ich denke ich werde in der nächster Zeit noch viele andere Dinge darin backen, weitere Brote und herzhafte Leckereien und bin gespannt wie sich die Wunderform im Dauertest verhält. Auf jeden Fall hoffe ich, dass es demnächst noch weitere Größen bzw. Formen zu kaufen gibt.

Schaut einfach immer mal wieder in diesen Beitrag. Ich werde weiter von Erfolgen (oder auch Misserfolgen) berichten und die Rezepte mit Euch teilen.

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden