mein ZauberTopf

Tags: Kochbücher, Thermomix

Vor einigen Tagen fand ich einen großen weißen Umschlag in meinem Briefkasten und ich war sehr überrascht, dass ich doch tatsächlich die neue Ausgabe von „mein ZauberTopf“ in den Händen hielt. An dieser Stelle herzlichen Dank an Lisa Arndt!

Ich gebe zu, dass dies meine allererste Ausgabe von „mein ZauberTopf“ ist. Eigentlich ist das sehr verwunderlich, denn einerseits habe ich eine Leidenschaft für Kochzeitschriften und andererseits kann man diese Zeitung einfach nicht übersehen. Sie steht nicht nur unübersehbar im Zeitschriftenregal, sondern man stolpert auch immer wieder in den sozialen Medien darüber. Irgendwie hat es „mein ZauberTopf“ aber trotzdem nie in meinen Einkaufskorb geschafft. Umso größer ist jetzt die Freude, doch mal in diese Zeitschrift reinschmöckern zu können.

„mein ZauberTopf“ ist optisch ein Hingucker, so dass man als Thermomix-Freundin normalerweise kaum daran vorbeikommen kann. Vom Titelblatt dieser Ausgabe lacht mich ein Teller mit Brokkolisalat, Frikadellen und Kartoffeln an und weckt den Appetit in mir. In typischer Falkemedia-Manier besteht das Cover aus kräftigem Hochglanz-Papier, was mir wirklich gut gefällt.

Aber schauen wir doch auch in das Innenleben dieser Zeitschrift.

Das Heft ist gefüllt mit 116 Rezepten und nach dem Inhaltsverzeichnis kommt ein doppelseitiger Überblick der einzelnen Rezepte mit je einem Rezeptfoto im Miniformat. Die Rezepte sind abwechslungsreich und reichen von kleinen Snacks, Hauptgerichten, Smoothies über Backwaren und Süßspeisen. Die Rezepte sind nach Themen geordnet, wie z.B. Mittelmeer, Tolles mit der Teigstufe, Abendbrot oder Biergarten. Alle Foto’s machen einen wertigen und vor allem authentischen Eindruck.

Unterbrochen werden die Rezeptseiten durch ein Blogger-Portrait (ebenfalls mit Rezepten), einem Bericht einer Kräuterexpertin, von Tipps und Produktvorstellungen und etwas Werbung von eigenen Verlagserzeugnissen. Der Schwerpunkt der Zeitschrift liegt jedoch eindeutig bei den Rezepten.

Mein Fazit:

Eine schöne Kochzeitschrift für alle Thermomix-Begeisterte! Optisch gelungen und inhaltlich abwechslungsreich und inspirierend. Ich habe Freude an der Zeitschrift, da es mir neue Ideen und gut beschriebene Rezepte liefert, die vor allem absolut alltagstauglich sind. Eine wirkliche Empfehlung und es wird nicht meine letzte Ausgabe dieser Zeitschrift sein!

Meine „Muss unbedingt getestet werden“-Liste:

Farfalle mit Tomaten-Chasew-Pesto

Gefüllte Schmorgurken

Quarkstrudel mit Kirschen

Kartoffelbrötchen mit Lachs-Frischkäse

Orangen-Zitronen-Schmand

Mohn-Creme-fraiche

Mangoldtarte mit Filoboden

 

Bereits gekocht:

Quarkstrudel mit Kirschen: Zunächst war ich ein wenig skeptisch, denn die Pudding-Grießmasse war doch sehr flüssig. Intuitiv habe ich bereits mehr Puddingpulver reingemacht, als angegeben war. Letztendlich hat aber alles geklappt und ich habe den gefüllten Strudel auch einigermaßen gut auf Backblech rüberschieben können. Das Ergebnis konnte sich sehen und schmecken lassen!

Farfalle mit Tomaten-Cashew-Pesto: Irgendwie stehe ich in letzter Zeit ganz besonders auf Pasta und so kam mir das Rezept gerade zum richtigen Zeitpunkt unter die Augen. Es ist wirklich schnell zubereitet und es wird nur der Thermomix benötigt. Mir hat das Gericht wirklich gut geschmeckt und mache es garantiert öfter. Die Zucchini allerdings waren trotz Oregano-Würzung geschmacklich fade. Deshalb würde ich beim nächsten Mal die Zucchini weglassen und stattdessen eine großzügige Portion halbierter Cocktailtomaten hinzugeben.

  

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden